User Experience als Rankingfaktor

Früher musste man nur ein wenig Zeit in die Keyword-Recherche und den Aufbau von Links investieren, um in den Suchergebnissen einen hohen Rang einzunehmen. Seitdem hat Google einen langen Weg zurückgelegt. Es ist schwieriger denn je, die Konkurrenz zu schlagen und auf der ersten Seite der Suchergebnisse zu erscheinen. Zu einem der wichtigsten Faktoren ist die User Experience geworden. Doch was ist überhaupt UX, welchen Zusammenhang gibt es zwischen SEO und UX und wie verbessern Sie das Benutzererlebnis?

Was bedeutet User Experience?

Das Hauptziel einer Webseite ist es, Besucher anzuziehen und sie in Kunden zu verwandeln. Dazu braucht man etwas anderes als nur ein gutes Design und die passenden Keywords. Es geht darum, eine ganzheitliche Atmosphäre und Erfahrung zu schaffen, die die Bedürfnisse der Besucher bedient. Hier kommt die User Experience (UX), auf deutsch Benutzererfahrung ins Spiel. Bei der UX geht es einfach gesagt darum, wie Ihre Besucher Ihre Website wahrnehmen. Sie bezieht sich auf die Verhaltensweisen, die Verbraucher bei der Interaktion mit einer Website zeigen. Genauer gesagt, definiert die Benutzererfahrung die Eindrücke der Benutzer danach, wie einfach und angenehm sie die Bedienung einer Webseite finden. Wenn Sie die UX verbessern, schaffen Sie einen attraktiveren Ort für Kunden, um mit Ihrer Marke zu interagieren. Wenn Sie beispielsweise den Bestellvorgang vereinfachen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Besucher Ihre Produkte kaufen, höher. Sie haben nicht das Gefühl, dass sie erst einige Hürden überwinden müssen, bis sie einen Kauf abschließen können. Mehrere Faktoren beeinflussen die UX – von Navigation und Struktur bis hin zu mobiler Kompatibilität, Seitengeschwindigkeit und dem Inhalt.

Was hat UX mit SEO zu tun?

Google hat sich im Laufe der Jahre stark verändert. Die Suchmaschine aktualisiert ihre Algorithmen ständig, um sicherzustellen, dass die Nutzer die bestmöglichen Ergebnisse erhalten. Jedes einzelne Update von Google wurde darauf ausgerichtet, benutzerorientierte und benutzerfreundliche Suchergebnisse zu liefern. Eines dieser Updates ist RankBrain.

 

RankBrain wurde 2015 eingeführt und galt als der drittwichtigste Faktor bei der Bestimmung des SEO-Wertes einer Webseite – knapp hinter Links und dem Content. RankBrain wird durch Verhaltensmetriken gesteuert, einschließlich geöffneter Seiten pro Sitzung, Bounce-Rate, Verweildauer und organische CTR. Im Wesentlichen informieren diese Metriken die Suchmaschine darüber, ob die Nutzer ihre Erfahrungen auf Ihrer Webseite genießen.

Wenn ein User Ihre Website immer wieder besucht und sich mit Leichtigkeit durch die Website bewegt, zeigt das Google, dass Sie eine gute Benutzererfahrung liefern. Als Folge davon wird sich Ihr Ranking verbessern. Wenn jemand hingegen Ihre Website sofort nach dem Aufrufen wieder verlässt und zu den Suchergebnissen zurückkehrt, führt dies zu einem schlechteren Ranking. 

 

SEO bezieht sich auf Suchmaschinen und die Verbesserung ihres Rankings. Die Benutzererfahrung zielt auf die Besucher Ihrer Website ab, sobald sie auf Ihrer Website landen und mit dieser interagieren. Ohne SEO haben Sie keinen Traffic, der auf Ihre Webseite kommt; und ohne eine gute Benutzererfahrung wird die SEO Ihrer Website leiden. Und so dreht sich der Kreis immer weiter. Letztendlich bestimmt die Ux, ob der Traffic beibehalten und in die festgelegten Ziele wie Leads und Verkäufe umgewandelt werden kann.

 

Tipps zur Verbesserung der Benutzererfahrung

  • Mobile first

Im Jahr 2019 sollte jede Webseite für die Nutzung via sämtlichen Plattformen optimiert sein. Da der Anteil des mobilen Datenverkehrs über 50 % beträgt, ist es wichtig, dass Sie sich auf die mobile Nutzererfahrung konzentrieren. Ganz zu schweigen davon, dass Google damit begonnen hat, Suchergebnisse auf der Grundlage der mobilen Version Ihrer Website zu bewerten, bevor Sie nach Desktop-Versionen suchen. Mit dem Mobile-First-Index, wird Ihre mobile Website als Ihre „Hauptseite” betrachtet, wenn der Algorithmus von Google die Rankings berechnet. Setzen Sie auf ein Responsive Webdesign. Das RWD zielt darauf ab, eine optimale Darstellung – einfaches Lesen und Navigieren mit einem Minimum an Aufwand – auf einer Vielzahl von Geräten (von Desktops bis hin zu Mobiltelefonen) zu ermöglichen.

  • Optimieren Sie die Seitengeschwindigkeit

Die Geschwindigkeit und Leistung Ihrer Website ist seit langem ein wichtiger Rankingfaktor – dazu zählt auch die Geschwindigkeit Ihrer mobilen Webseite. Zudem beeinflusst die Ladegeschwindigkeit Ihrer Webseite die gesamte UX. Um die vorhandene Geschwindigkeit zu testen, können Sie auf das kostenlose Google Page Speed Insights-Tool zurückgreifen. Diese misst die Geschwindigkeit Ihrer Seiten und gibt Ihnen Vorschläge zur Optimierung. Zu diesen gehören in der Regel:

  • – Minimieren von HTTP-Anfragen
  • – Verkleinern von CSS-, JS- und CSS-Dateien
  • – Komprimieren von Bildern zur Reduzierung der Dateigröße
  • – Upgrade des Hosting Plans
  • – Verwendung von Caching
  • – Aktivieren eines CDN (Content Delivery Network)
  • – Lazy Load für Bilder verwenden
  • – Reduzieren der Plugins, um die Serverbelastung zu senken
  • – Reduzieren von Umleitungen
  • Achten Sie auf die Überschriften

Überschriften sind die Roadmap, die die Besucher Ihrer Website durch Ihre Inhalte führt. Mithilfe dieser können Suchmaschinen-Crawler den Zweck Ihrer Website besser verstehen.Sie schaffen eine logische Hierarchie, organisieren Gedanken und vereinfachen das Lesen von Texten.

Verwenden Sie nur einen h1-Tag auf jeder Webpage Ihrer Webseite. Auf diese Weise können die Leute den primären Fokus Ihrer Seite verstehen und Crawler können Ihre Website unter den richtigen Kategorien in den Suchergebnissen einordnen. Darüber hinaus sollten Sie den h1-Tag oben auf Ihrer Webseite platzieren und sicherstellen, dass er Schlüsselwörter enthält, vorzugsweise am Anfang des Titels.

Andere Header, wie z.B. h2-h6, sollten verwendet werden, um den Rest Ihrer Webseite zu organisieren, damit die Besucher auf einen Blick sehen, worum es in jedem Abschnitt geht. Auch hier sollten Sie Keywords in Ihren Headern verwenden.

laptop-4156928_1280 (1)
  • Verbessern Sie die Navigation Ihrer Webseite

Die Navigation auf der Webseite ist ein Schlüsselfaktor, wenn es um UX und damit um Ihr Suchmaschinenranking geht. Ihre Homepage sollte eine übersichtliche und einfache Navigation bieten. Die Nutzer sollten Ihre Webseite intuitiv bedienen können – sie sollten nicht über ihren nächsten Schritt nachdenken müssen. Eine effektive Methode, um Google zu helfen, Ihre Seiten zu verstehen und zu indizieren, ist die Aufnahme einer Sitemap auf Ihrer Webseite. Beachten Sie folgende Tipps bei der Optimierung Ihrer Navigation:

  • – Vermeiden Sie komplexe oder verwirrende Menüelemente
  • – Stellen Sie sicher, dass die Navigation Ihrer mobilen Webseite einfach zu bedienen ist
  • – Fügen Sie ein Navigationsmenü auf allen Seiten ein, da die Besucher nicht immer auf der Homepage Ihrer Website landen werden
  • – Das Navigationsmenü sollte auch beim Scrollen sichtbar bleiben
  • – Es muss ersichtlich sein, wohin die einzelnen Elemente die Besucher der Website führen
  • – Fügen Sie eine Suchleiste hinzu
  • – Begrenzen Sie die Anzahl der verfügbaren Elemente 

Lerne SEO

LERNE WIE DU AUF SEITE 1 BEI GOOGLE KOMMST

BUCH MIT SCHRITT FÜR SCHRITT ANLEITUNGEN

Sie können den Beitrag gerne mit Ihren Freunden teilen!

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.